Vortrag in Hechtsheim

100 Jahre Erster Weltkrieg

Nachrichten

portfolio1 portfolio2 portfolio3 portfolio4

Heading 1

This is an example of the content for a specific image in the Nivo slider. Provide a short description of the image here....

Heading 2

This is an example of the content for a specific image in the Nivo slider. Provide a short description of the image here....

Heading 3

This is an example of the content for a specific image in the Nivo slider. Provide a short description of the image here....

Heading 4

This is an example of the content for a specific image in the Nivo slider. Provide a short description of the image here....

Fort Biehler Fort Bingen Festungsbahn in Nieder-Olm Infanterieraum in Zornheim
Die Selzstellung in Rheinhessen
get in touch

Hechtsheim: 100 Jahre Erster Weltkrieg

Zornheim: 100 Jahre Erster Weltkrieg23. November 2018 – Vor 100 Jahren endete der Erste Weltkrieg, der nahezu 17 Millionen Menschen den Tod brachte. Aus diesem Anlass lädt der Verein Hechtsheimer Ortsgeschichte für den 23. November 2018 um 19.30 Uhr zu einem Vortragsabend mit dem Mainzer Regionalforscher, Historiker und Buchautor Dr. Rudolf Büllesbach ins Katholische Gemeindehaus Hechtsheim , Georg-Büchner-Straße 1 ein: „Als die Festungsbahn durch die Ortsmitte fuhr – Hechtsheim im Ersten Weltkrieg“.

Die Festungsanlagen der Selzstellung haben für einige Jahre die Menschen in Rheinhessen berührt und die Landschaft stark geprägt. Bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs wurden auf einer Länge von 26 km mehr als 300 Bunker und Stützpunkte errichtet, die sich halbkreisförmig von Heidesheim bis nach Gau- Bischofsheim erstreckten. Die Versorgung des Forts und der Bunkeranlagen lief über Militärstraßen und den oftmals parallel dazu verlaufenden, rund 40 Kilometer langen Festungsbahnen. Ein Strang dieser Festungsbahnen führte über das Fort Weisenau, den Henkackerweg, die heutige Straße Am Hechenberg durch die Hechtsheimer Ortsmitte zum Lindenplatz und dann über die Grauelstraße ins Kesseltal. Die in der Gemarkung Hechtsheim errichteten Bunker und sonstige Militäranlagen wie die Telegraphenstation am damaligen Sportplatz Heuerstraße  wurden entsprechend den Vereinbarungen im Versailler Vertrag nach dem Ersten Weltkrieg gesprengt, die Festungsbahn abgebaut und die alte Pflasterung auf den Ortsstraßen wiederhergestellt. 

Mit Geschichten, Karten und vielen Bildern wird dieser Teil der rheinhessischen Geschichte mit einem besonderen Bezug zu Hechtsheim am 23. November 2018   wieder lebendig gemacht. Wer daran zweifelt, ob eine Eisenbahn wirklich durch Hechtsheim bis ins Kesseltal gefahren ist und wie die militärischen Anlagen auf Hechtsheimer Gemarkung tatsächlich ausgesehen hat, wird bei der Veranstaltung viel Interessantes erfahren.

 

Flyer der Veranstaltung

 

slide up button

»Die Geschichte von Mainz ist in der ältesten Zeit ausschließlich, in der späteren vorwiegend, eine Geschichte seiner Festung und Garnison. Seit nahezu zweitausend Jahren das stärkste Bollwerk und mächtigstes Waffenlager am Rhein, ward Mainz der Schauplatz so vieler Kämpfe, Belagerungen und Kriegsnöte wie keine andere Stadt auf deutscher Erde. Soldaten aus fast allen Ländern der Welt sind im Lauf der Jahrhunderte durch seine Tore gezogen und auf seinen Wällen standen die berühmtesten Feldherren Europas von Drusus bis zu Gustav Adolf, Prinz Eugen, Napoleon und Moltke« (Börckel, 1913)