Chancen für den Tourusmus

Festung Mainz

Nachrichten

portfolio1 portfolio2 portfolio3 portfolio4

Heading 1

This is an example of the content for a specific image in the Nivo slider. Provide a short description of the image here....

Heading 2

This is an example of the content for a specific image in the Nivo slider. Provide a short description of the image here....

Heading 3

This is an example of the content for a specific image in the Nivo slider. Provide a short description of the image here....

Heading 4

This is an example of the content for a specific image in the Nivo slider. Provide a short description of the image here....

Fort Biehler Fort Bingen Festungsbahn in Nieder-Olm Infanterieraum in Zornheim
Geschichte - Kultur - Erlebnis
get in touch

Festung Mainz - Chancen für den Tourismus

Vertreter des europäischen Festungstourismus waren zu Gast in der Festungsstadt Mainz

 

Verein "Europäischen Festungstourismus und Festungsmarketing Netzwerk e.V. (Forte bei seiner Hauptversammlung in Mainz28. März 2019 – Seit ihrer Gründung war die Stadt Mainz für Römer, Kurfürsten, Schweden, Franzosen und die deutschen Kaiser eine ihrer Metropolen und ein bedeutendes Machtzentrum. Hier am Rhein wurden mehrere
Jahrhunderte über Krieg und Frieden entschieden oder die deutsche und europäische Politik mitgestaltet. Die weithin sichtbaren Zeichen der herrschaftlichen Präsenz waren Festungsanlagen. Fast zweitausend Jahre schützten römische Kastelle, mittelalterliche Stadtmauern, barocke Bastionen, vorgelagerte Forts und betonierte Festungswerke die Stadt. Eine vergleichbar lang andauernde und durchgängige Festungsgeschichte weisen nur ganz wenige andere Städte in Deutschland und Europa auf. Und diese besondere Geschichte ist in Mainz überall erlebbar.

Dies war einer Gründe, dass der Verein "Europäischen Festungstourismus und Festungsmarketing Netzwerk e.V. (Forte Cultura)" zu seiner Hauptversammlung nach Mainz eingeladen hatte. Etwa 50 Fachbesucher, Kooperationspartner und Mitglieder des europäischen Netzwerks Forte Cultura kamen am 28. März im Drusus-Saal der Mainzer Zitadelle zusammen und diskutierten über ihre Erfahrungen und Strategien für den Festungstourismus. Einige waren sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, dass mit der Vermarkung von Festungen große Chancen für den Tourismus verbunden sind. In allen Festungsstädten steigen die Besucherzahlen und das Interesse am Festungserbe. Vertreterinnen und Vertretern aus den europäischen Mitgliedsgemeinden – von Mainz bis Lötzen (PL), von Kronach bis Josefov (CZ). Die Fachtagung mit dem Titel "FORUM Kulturerbe Festungsmonumente – Tourismus, Marketing und europäische Zusammenarbeit" umfasste eine Vielzahl an Fachvorträgen zur europäischen Festungsgeschichte und dem zugehörigen Festungstourismus. Neben einem Grußwort der Mainzer Kultur- und Baudezernentin Marianne Grosse haben verschiedene Vertreter und Freunde der Mainzer Zitadelle die Möglichkeit genutzt, um die Festung Mainz und deren Vermarktungsansätze vorzustellen.

Zu Beginn der Mainzer Präsentationen nahm Philipp Meier, Bereichsleiter Marketing & Tourismus bei der mainzplus CITYMARKETING GmbH, eine grundsätzliche Einordung des Themas "Festungstourismus" in die Tourismusstrategie der Stadt Mainz vor. Durch Festivals, Gästeführungen und virtuelle Erlebnisse werde die Zitadelle bereits jetzt als touristischer Hotspot angesehen. Kay-Uwe Schreiber, Vorsitzender der Initiative Zitadelle Mainz e.V., gab anschließend einen Einblick in die Tätigkeiten der IZM, die sich intensiv für das Festungsmonu-ment einsetzt.

Der darauf folgende Vortrag "Festungsstadt Mainz – Geschichte - Kultur - Erlebnis" von Dr. Rudolf Büllesbach vervollständigte das Bild der beachtlichen Festung Mainz. Der Referent zeigte die ganz unterschiedliche Elemente des europäischen Festungsbaus am Beispiel der Mainzer Festungswerke auf und machte diese mit vielen Bildern und Karten sichtbar. Mainz sei - so Büllesbach - durch die Reste der Festung aus den unterschiedlichen
Epochen und durch deren detailgenaue Rekonstruktionen ein lebendiger Erinnerungsort für Besucherinnen und Besucher. "Die Festungsstadt spiegelt die deutsche und europäische Geschichte über einen Zeitraum von 2000 Jahren. Kultur und Erlebnis - Beides findet sich in Mainz mit seiner historischen Festung als kulturelles Erbe der
Stadt", so Rudolf Büllesbach in seiner abschließenden Zusammenfassung des Vortrags.

Wichtiges Ergebnis der Fachtagung war der Wille aller im Kontext der Festung Mainz tätigen Initiativen, eng zusammenarbeiten sowie die Ausgestaltung und Vermarktung der Mainzer Festungswere vorantreiben. Allgemeiner Wunsch wäre es, buchbare Angebote und Erlebnisse zu schaffen, die wiederum im Tourismusmarketing der Stadt Mainz eingebunden werden können. "Als einer der wichtigsten Bestandteile der Mainzer Festung, soll die Zitadelle mit ihren vielfältigen touristischen Angeboten zum zentralen Dreh- und Informationspunkt für Festungstourismus in Mainz und der Region Rhein-Main-Mosel etabliert werden. Neben den bestehenden Angeboten ist es außerdem ein Ziel, weitere touristische Angebote in den Festungselementen in Mainz und Mainz-Kastel zu entwickeln", so IZM-Vorsitzender Kay-Uwe Schreiber.

 

 

Weiterführende Informationen:

 

Logo Forte CulturaForte Cultura - Europäische Kulturroute und Erlebniswelt Festungsmonumente

 

Einbindung von Mainz in die Europäische Kulturroute Forte Cultura

 

Festung Mainz bei Forte Cultura - vom Römischen Kastell zur Preußischen Reichsfestung

 

 

 

 

 

slide up button

»Die Geschichte von Mainz ist in der ältesten Zeit ausschließlich, in der späteren vorwiegend, eine Geschichte seiner Festung und Garnison. Seit nahezu zweitausend Jahren das stärkste Bollwerk und mächtigstes Waffenlager am Rhein, ward Mainz der Schauplatz so vieler Kämpfe, Belagerungen und Kriegsnöte wie keine andere Stadt auf deutscher Erde. Soldaten aus fast allen Ländern der Welt sind im Lauf der Jahrhunderte durch seine Tore gezogen und auf seinen Wällen standen die berühmtesten Feldherren Europas von Drusus bis zu Gustav Adolf, Prinz Eugen, Napoleon und Moltke« (Börckel, 1913)